Fußknebel | Dominante Girls

Alle Artikel, die mit "Fußknebel" markiert sind

Stark verschmutzte Reitstiefel warten darauf, dass du kleiner Versager, diese sauber leckst. Noch besser sind die schmutzigen Socken, die in den heißen Stiefeln stecken. Natürlich sind die Socken stark verschwitzt, deshalb gierst du danach endlich den Fußduft inhalieren. Allerdings besteht die dominante Herrin darauf, dass du kleiner Stiefellecker dich an ihre Anweisungen hältst. Die Herrin benutzt ihre Sockenfüße als Fußknebel, die sie dir tief in deine Loserfresse steckt. Dass es der Herrin egal ist, ob du erstickst, verpasst dir einen harten Brainfuck.


Den Loser hat die dominante Herrin in eine Smother-Box verbannt, damit sie auf seiner Loserfresse trampeln kann. Mit ihren roten Sneakern stellt sie sich auf das Gesicht und zerquetscht dabei die Nase. So kann er kaum noch atmen. Zwischen Atemkontrolle und Fußknebel versucht der Loser zu atmen. Da der Sklave nicht fliehen kann, ist er der Herrin hilflos ausgeliefert. Alles Wimmern und Jammern nutzt nichts, denn die grausame Herrin liebt es, den Loser zu quälen. Die Session macht den Loser gefügig.


Wenn die dominante Herrin ihren Spaß haben will, dann quält sie einen ihrer Sklaven. Mit ihren wundervollen Füßen verpasst sie dem Loser Fußknebel und eine brutale CBT. Sie spielt mit seiner Geilheit und bestraft ihn dafür. Gnadenlos bearbeitet die Herrin seine Weichteile und sein Losermaul. Weil er so unterwürfig ist, gibt sie ihm Dominaküsse. Mit der Spucke im Maul kann er den Schweiß besser abschlecken und schlucken. Es gibt kein Entkommen aus seiner Sucht und der Kontrolle der Herrin. Er bleibt ein Gefangener.


Als gehorsames Hündchen muss die Fußsklavin der dominanten Herrin dienen. Wenn sie die High Heels und Füße der Herrin leckt und auch den Fußknebel gut meistert, dann streichelt die Herrin ihr über das Haar, aber wenn sie versagt, dann muss die Sklavin sich treten lassen. Die dominante Herrin ist sehr streng und verlangt absoluten Gehorsam und Unterwerfung von ihren Sklaven. An der kurzen Leine hält sie ihre Hündchen, damit kann sie die Sklavin demütigen. Es ist Belohnung genug, die Füße der Herrin zu lecken.


Bei der Fußdomination muss der Loser auf dem Boden liegen und sich von den dominanten und sadistischen Herrinnen quälen lassen. Sie halten ihn an der Leine, damit er nicht entkommen kann. Bis seine Sklavenerziehung zum Fußsklaven beendet ist, muss er wie ein Hund an der Leine bleiben. Er muss lernen, dass sein Platz unter den Füßen der Herrinnen ist. Er bekommt Fußknebel und wenn er ungehorsam ist, dann bekommt er Tritte und Peitschenhiebe, bis er seine Lektion gelernt hat und sich unterwirft.


Eine geile Session erwartet den Fußsklaven. Zwei Lederherrinnen benutzen den Fußsklaven als menschlichen Aschenbecher und als Spucknapf. Zwischendurch darf der Loser die schönen Füße lecken. Doch er bekommt auch Fußknebel, die ihn fast ersticken. Das Gesicht badet schon fast in Spucke, aber der Loser genießt die Dominaküsse, denn er will ein guter Sklave sein. Bei der doppelten Domination hat der Loser keine Chance zu entkommen, er ist den grausamen Ladys total ausgeliefert. Wer weiß, wann der Loser wieder eine so geile Session bekommt.


Nackt und hilflos liegt der Loser auf dem Boden und muss eine grausame CBT aushalten. Den Penis hat die Goddess in einen Schwanzkäfig gesperrt und bespuckt ihn. Sein Losermaul stopft sie mit einem Fußknebel und sie gibt ihm auch ein Faceriding. Die grausame Folter macht den Sklaven geil, doch durch den Schwanzkäfig hat er nur Schmerzen. Immer wieder neckt die gnadenlose Goddess seine Geilheit und genießt es, dass der Loser ihr gnadenlos ausgeliefert ist. Für den Loser ist die Folter eine süße Qual.


Mit einem einfachen Trampling gibt sich die Princess nicht zufrieden, bei ihr muss es etwas grausamer sein. Der Loser bekommt sogar einen Fußknebel und die Princess übernimmt die Atemkontrolle. Sadistisch spuckt sie dem Loser direkt in seine Loserfresse, und damit er auch brav schluckt, bekommt er heftige Ohrfeigen und beschimpft ihn, bis er zu heulen beginnt. Für die Princess ist es wichtig, die Loser zu dominieren und ihre Überlegenheit zu demonstrieren. Erst wenn der Sklave so gedemütigt ist, dass er heult, ist sie zufrieden.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive