Dominante Girls - Junge Dominas quälen ihre Sklaven - Page 3

Auf dem menschlichen Fußhocker hat die dominante Herrin ihre Nylonfüße abgelegt. Der Fußsklave versucht immer die Füße zu küssen und zu lecken, doch sie stellt ihre Füße auf sein Gesicht. Zwischendurch nimmt die Herrin dem Loser den Atem und drückt seine Nase platt. Wenn er dann wieder atmen kann, inhaliert er den köstlichen Fußduft, nachdem er so süchtig ist. Die Fußdomination ist für die Herrin sehr entspannend. Ihr gefällt es, dass der Loser sich unterworfen hat und wie eine Marionette gehorcht.


Endlich kommt die dominante Herrin nach Hause und die Fußsklavin stürzt sich auf die Sneaker und leckt sie gleich sauber. Dann genießt die Fußanbeterin die verschwitzen Socken. Sie inhaliert den herrlichen Duft und endlich darf sie auch die nackten schönen Füße verwöhnen. Gründlich leckt sie die Fußsohlen und lutscht an den Zehen. Weil die Herrin so grausam ist, spielt sie mit der Sucht und der Gier der kleinen Sklavin. Zusätzlich erniedrigt sie die Fußanbeterin, indem sie ihr Anweisungen gibt und sie verspottet.


Während die dominante Herrin in ihrem Sessel gemütlich mit ihrem Handy spielt, lässt sie den Fußsklaven wie einen menschlichen Teppich unter ihren Füßen liegen. Zuerst muss er die rosa Pantoffeln gründlich sauber lecken. Die nackten Füße endlich lecken zu dürfen, muss der Fußanbeter sich erst verdienen. Um ihn zu demütigen und zu erniedrigen, darf der gierige Loser nicht gleich den köstlichen Fußduft inhalieren. Sie spielt mit seiner Sucht, denn er ist nur eine kleine Marionette, die gehorchen und dienen muss.


Wie eine Fußmatte liegt die Fußanbeterin unter den Füßen ihrer dominanten Herrin. Mit ihren Sockenfüßen trampelt die Herrin auf dem Gesicht der Sklavin, dann wird die Sklavin mit den Socken gefüttert. Sogar die Atemkontrolle hat die Herrin übernommen und will sehen, wie lange die Sklavin ohne Atem auskommt. Die Sklavin hätte lieber nur den Duft der Socken inhaliert, aber Strafe muss sein. Die Herrin thront in ihrem großen Sessel und demütigt ihre kleine Fußsklavin. Die Fußanbeterin hat keine Chance, die Füße zu genießen.


Weil die dominante Herrin weiß, wie gierig der Fußanbeter auf ihre Füße ist, nutzt sie das aus, um ihn zu demütigen und zu quälen. Mit seiner Zunge muss der Loser die Fußsohlen vom Schweiß befreien, dafür darf er an den Fersen knabbern. Schließlich müssen auch die Zehen gelutscht werden. Der Loser gibt sich große Mühe, auch die Zwischenräume der Zehen gründlich zu lecken. Als Belohnung darf er an den Sohlen schnüffeln und den Fußduft genießen. Der kleine Suchti kann gar nicht genug bekommen.


Für lesbische Spiele ist die dominante Herrin immer bereit, deshalb lässt sie die Sklavin ihre schönen Füße lecken. Die Fußanbeterin küsst und leckt die Füße ihrer Herrin. Während sich die Herrin entspannt, darf die Fußsklavin an den Zehen lutschen. Von dem köstlichen Fußduft kann die Sklavin nicht genug bekommen und inhaliert in tief ein. Nur wenige Anweisungen muss die Herrin geben, denn die Fußsklavin ist eine perfekte Fußanbeterin. Dennoch bekommt die Sklavin kleine Tritte und Kicks, damit sie so gehorsam bleibt.


Ausnahmsweise ist die dominante Herrin gnädig, denn der Loser darf sich gierig über ihre Füße hermachen. Jedenfalls lässt sie ihn das glauben, denn sie macht sich einen Spaß aus seiner Gier. Exakte Anweisungen gibt die strenge Herrin dem Loser und er merkt nicht, wie sie mit seiner Sucht spielt. Der Fußsklave inhaliert den Fußduft und wird dabei richtig geil. Ein weiterer Grund für die Herrin, den Loser wie eine Marionette zu dirigieren. Immer gieriger leckt und lutscht er an den göttlichen Füßen.


Wenn die dominante Herrin ihren Spaß haben will, dann quält sie einen ihrer Sklaven. Mit ihren wundervollen Füßen verpasst sie dem Loser Fußknebel und eine brutale CBT. Sie spielt mit seiner Geilheit und bestraft ihn dafür. Gnadenlos bearbeitet die Herrin seine Weichteile und sein Losermaul. Weil er so unterwürfig ist, gibt sie ihm Dominaküsse. Mit der Spucke im Maul kann er den Schweiß besser abschlecken und schlucken. Es gibt kein Entkommen aus seiner Sucht und der Kontrolle der Herrin. Er bleibt ein Gefangener.


Als gehorsames Hündchen muss die Fußsklavin der dominanten Herrin dienen. Wenn sie die High Heels und Füße der Herrin leckt und auch den Fußknebel gut meistert, dann streichelt die Herrin ihr über das Haar, aber wenn sie versagt, dann muss die Sklavin sich treten lassen. Die dominante Herrin ist sehr streng und verlangt absoluten Gehorsam und Unterwerfung von ihren Sklaven. An der kurzen Leine hält sie ihre Hündchen, damit kann sie die Sklavin demütigen. Es ist Belohnung genug, die Füße der Herrin zu lecken.


Extrem dreckige Sneaker hat die dominante und freche Goddess für dich vorbereitet. Sand und Haare befinden sich zwischen den Rillen der Sportschuhe. Wer weiß, in was die Herrin noch getreten ist, um dir eine köstliche Mahlzeit zu servieren. Dein Platz unter den Füßen der Herrin ist für dich Fußanbeter reserviert. Die tiefen Rillen warten darauf, von dir gereinigt zu werden. Den ganzen Dreck wirst du schlucken und nichts übrig lassen. Sehr ruppig gibt dir die Herrin Anweisungen und sie erniedrigt dich Loser.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive