Dominante Girls - Junge Dominas quälen ihre Sklaven - Page 2

Was hast du doch für Glück heute. Und du dachtest schon, du wärest den ganzen Spaziergang umsonst hinter mir her gekrochen. Endlich haben wir ein Örtchen im Wald gefunden, und was stelle ich da fest? Meine Stiefel sind total eingesaut. Aber ich finde, das ist für einen Loser wie dich noch nicht genug. Ich werde einfach noch Wasser auf den Boden kippen und mit meinen Stiefeln ein kleines Schlammbad nehmen. Und dann wirst du meine Stiefel von Grund auf sauber lecken. Denn ich weiß, das macht dich sowas von geil. Schau was für einen ekligen Brei aus Matsch und Dreck ich hier geschaffen habe. Also erfülle deinen Zweck und lecke jedes Fitzelchen sauber.


Na du! Genau du! Bist du heute endlich bereit dazu, meinen himmlischen und göttlichen Speichel entgegenzunehmen? Also mach dein nutzloses Maul auf. Für etwas anderes ist es ja nicht zu gebrauchen. Ob du schlucken sollst? Was ist das für eine Frage? Selbstverständlich sollst du! Und vergiss nicht, dich nach jedem Tropfen artig zu bedanken. Wie gut, dass du seit 24 Stunden nichts mehr getrunken hast und dein Durst und deine Gier nach Feuchtigkeit so immens ist. Und weil das scheinbar noch nicht Demütigungf genug ist, wirst du um jeden weiteren Tropfen betteln, betteln wie du es vorher noch nie getan hast.


Heute habe ich dir etwas ganz besonderes mitgebracht. Meine dreckigen, vollgeschwitzten und extrem lange getragenen Turnschuhe. Und eins kann ich dir sagen, wenn ich Sport treibe, dann habe ich extreme Schweißfüsse. Da ich wusste, dass du auf mich wartest, habe ich mich heute sogar dazu hinreißen lassen, keine Socken zu tragen, so dass der Schweiß und der Geruch richtig schön in den Schuh eindringen kann. Das wird ein enormer Geruch und ein wahnsinns Erlebnis für dich werden. Schmecke meine stinkenden Sneaker und leck meine Sohlen schön säuberlich rein. Gib dein Bestes und enttäusche mich nicht!


Mistress Beh hat extra ihre Sneakers seit Tagen getragen. Die Socken sind so richtig schön schmutzig, so dass man nur noch erahnen kann, dass es mal weiße Sneaker waren. Ihr männlicher Sklave liegt für ihre üblen Spielereien schon auf dem Rücken bereit. Langsam zieht sie ihre Sneaker und ihre Socken aus. Packt diese in einen Becher und spuckt wehement in den Selbigen. Nachdem eine Art Shake entstanden ist, hat ihr nutzloser Sklave keine andere Wahl mehr, als seinen Mund weit zu öffnen. Dabei hilft ihm eine von Mistress Beh angelegte Maulsperre. Genüsslich füllt sie ihren Sklaven mit ihrer Spucke ab. Und als wenn das noch nicht genug ist, zieht sie noch die ekligen, dreckigen und muffigen Sohlen aus ihren Schuhen und benutzt diese als Spuckrutsche.


Lovelycrush liebt es, ihrer Putzsklavin Schmerzen zuzufügen. Dafür geht sie jedesmal in der Wohnung herum und sucht förmlich Gründe, um an ihr herumzumeckern. Es dauert auch nicht lange, bis sie fündig wird. Also hat sich die Putzsklavin auf den Boden zu legen und zugleich fängt sie Herrin an, sie mit kraftvollen Tritten zu überhäufen. Was für ein sadistischer Spaß! Gefesslt und auf dem Rücken liegend hat die Putzfrau keine andere Chance, als die Qual zu ertragen, schließlich will sie ja nicht ihren Job verlieren. Auch als die Herrin sich mit ihren Stiefeln und ihrem ganzen Gesicht auf ihren Brustkorb und ihr Gesicht stellt, bleibt ihr nichts anderes übrig, als artig zu gehorchen.


Was passiert, wenn der Sklave, trotz Wichsverbot die Hände nicht von seinem kleinen, nutzlosen Stück Fleisch lassen kann, sehen wir hier. Hierbei zählen auch keine Entschuldigungen, sondern einzig und allein der Schmerz, die Erniedrigung, und das auswendig gelernte Gelübte. Hier nochmal zum auswendig lernen und aufsagen während der Schmerz durch den Körper fährt: 1. Wir gaben zu, dass wir dem Wichsen gegenüber machtlos sind - und unser Leben nicht mehr meistern konnten. 2. Wir kamen zu dem Glauben, dass eine Macht namens Cruel Reell, größer als wir selbst, uns unsere geistige Gesundheit wiedergeben kann. 3. Wir fassten den Entschluss, unseren Willen und unser Leben der Sorge Cruel Reells anzuvertrauen.4. Wir machten eine gründliche und furchtlose Inventur des verdorbenen Fleisches.5. Wir gaben Cruel Reell und uns selbst unverhüllt unsere Fehler zu.6. Wir waren völlig bereit, all diese Charakterfehler von Cruel Reell beseitigen zu lassen.7. Demütig baten wir Sie, unsere Mängel von uns zu nehmen.8. Wir wurden willig, den Schaden wieder gutzumachen.9. Durch Opfergabe des eigensinnigen Fleisches machten wir alles wieder gut.10. Wir setzten die Inventur bei uns fort, und wenn wir Unrecht hatten, gaben wir es sofort zu, um weiteren Schaden zu vermeiden.11. Wir suchten durch Gebet und Besinnung die Verbindung zu Cruel Reell zu vertiefen. Wir baten Sie nur, uns Ihren Willen erkennbar werden zu lassen und uns die Kraft zu geben, ihn auszuführen.12. Nachdem wir durch diese Schritte ein grausames Erwachen erlebt hatten, versuchten wir unser tägliches Leben nach Ihren Grundsätzen auszurichten.


Nehmen wir an, ein Sklave wird dabei erwischt, wie er unerlaubt Geld an eine andere Lady zahlt, dann muss dies sofort mit Sanktionen belegt werden. Diese Strafe muss individuell sein. Und da es sich hierbei um einen Geldsklaven handelt, muss die Strafe natürlich so ausfallen, dass es ihm richtig weh tut. Das heißt im Klartext, zu dem üblichen Tribut kommt eine Zahlung in Cash hinzu, die dem Sklaven so in seinem Lebenstil einschränkt oder in eine finanzielle missliche Lage führt, damit der Lerneffekt nicht ausbleibt. Also ließ ich mir einen Cashbrief schicken, in dem er mich um Verzeihung bittet. Beim nächsten Mal mein kleiner Zahlsklave, wird der Betrag verdoppelt!


Lady Deluxe ist wieder da! Sie kontrolliert wieder das Geschehen, die Schmerzen und ihren Sklaven. Heute hat sie sich eine ganz besondere Location ausgesucht. Sie hat ihren Sklaven in den Schweinestall beordert. Dort liegt er nun auf dem Boden. Sie trägt ihr sexy Lederoutfit und die Stiefel mitr den extrem spitzen Absätzen. Mit diesen fügt sie seinem ganzen Körper erhebliche Schmerzen zu, ob an den Fingern, den Händen, den Rücken, überall hinterlässt sie Spuren mit ihren Abstäzen. Zwischendurch trampelt sie mit ihrem ganzen Gewicht auf dem Sklaven herum. Welch eine Pein für ihren Sklaven.


Wissen wir es nicht beide? Ein Lappen wie du hat es nicht leicht, wenn eine Lady wie ich urplötzlich dein kleines dummes Spatzenhirn mit Aufmerksamkeit füttert. Wenn ein Looser wie du nicht mal mehr im Alltag einen kompletten Satz fehlerfrei sagen kann, weil sein Gehirn völlig aussetzt, weil Ladys wie ich ganz genau wissen, welche Knöpfe wir drücken müssen, damit genau so etwas passiert. Gott was bist du armseelig. Du wirst mein kleiner willenloser Spielball sein. Wenn ich mit dir fertig bin, verschlägt es dir nicht nur die Sprache sondern auch den Atem.


Vanny hat das Hundehalsband schon für dich bereit, denn heute wirst du ausgeführt. Auf allen vieren kriechst du vor ihr herum, gehörig und willig. Egal was sie sagt, du wirst gehorchen wie ein unterwürfiger Hund. Wie erbärmlich du doch bist! Siehst du, wie sich sich über die amüsiert, dich auslacht? Niemand kann dich mehr ernst nehmen, so wie du vor ihr rumdümpelst du kleiner, dummer dreckiger Hundesklave! Genau das ist es, was du bist!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive